• Morris Hohen

Was macht ein SEO-Freelancer?

Aktualisiert: 14. Mai

Ein SEO-Freelancer ist selbstständig und für mehr als einen Auftraggeber tätig. Er arbeitet überwiegend in der Suchmaschinenoptimierung (SEO), einem Bereich des Suchmaschinenmarketings (SEM).


Das Onlinemarketing setzt sich aus insgesamt sechs Disziplinen zusammen:


· Suchmaschinenmarketing (SEM)

· Affiliate-Marketing

· Online Werbung

· E-Mail-Marketing

· Social Media-Marketing (SMM)

· Cross Media-Marketing


Das Suchmaschinenmarketing (SEM) ist eine der Disziplinen des digitalen Marketings. Das Suchmaschinenmarketing (SEM) lässt sich wiederum sich in Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinen-Advertising (SEA) untergliedern.


Das Suchmaschinenmarketing ist besonders effektiv, da potenzielle Kunden gezielt angesprochen werden können und es nur sehr geringe Streuverluste gibt. Das bedeutet, dass beim Konsumenten nicht erst über Werbung ein Bedürfnis geweckt werden muss. Der Konsument hat bereits ein Bedürfnis und ist aktiv auf der Suche, es zu befriedigen bzw. hat er ein Problem und ist auf der Suche nach der Lösung dieses Problems. Diese Strategie wird Pull-Strategie genannt.


Bei dem Gegenstück der Pull-Strategie, der sog. Push-Strategie ist das Produkt oder die Dienstleistung noch unbekannt. Es wird nicht aktiv danach gesucht, ein Bedürfnis bzw. das Produkt muss erst noch durch Werbung bekannt gemacht werden. Beim Suchmaschinen-Advertising (SEA) werden Anzeigen (Ads) bei Suchmaschinen wie Google oder Bing im Rahmen einer Kampagne geschaltet. Diese erscheinen im oberen und unteren Randbereich der Suchergebnisse. Suchmaschinen verbinden Anbieter mit Suchenden, daher setzt das Suchmaschinenmarketing direkt bei den Suchmaschinen mit verschiedenen Marketing-Maßnahmen an.

Unter Suchmaschinenoptimierung (SEO) versteht man grundsätzlich alle Maßnahmen, die getroffen werden, um das Ranking in den organischen Ergebnistreffern der Suchmaschinen zu verbessern (allg. Verbesserung der Sichtbarkeit). In der Regel wird zwischen Optimierungen, die im OnPage- oder OffPage-Bereich ablaufen, unterschieden.


· OnPage-SEO sind Maßnahmen, auf die der Webmaster konkret beeinflussen kann. Das sind technische und inhaltliche Maßnahmen, die zur Optimierung der Website getroffen werden. Technische Maßnahmen sind z. B. Optimierungen, um den Page-Speed zu verbessern oder die Website nutzerfreundlicher für mobile Geräte zu machen. Inhaltliche Maßnahmen sind beispielsweise das suchmaschinenoptimierte Schreiben.


· OffPage-SEO sind Maßnahmen, die der Webmaster nicht direkt beeinflussen kann. Das ist z. B. das setzten von externen Links auf die eigene Website, die sogenannten Backlinks.


Google unterscheidet etwa 200 verschiedene Ranking-Faktoren, die wiederum unterschiedlich hoch gewichtet werden. Der SEO-Freelancer versucht Optimierungspotenzial sowie technische Fehler (z. B. ein zu geringer Page-Seed) oder inhaltliche Fehler (z. B. doppelte Texte) aufzudecken.



Das Aufgabenspektrum von SEO-Freelancern


SEO-Freelancer können einerseits beratend tätig sein, andererseits aktiv eine oder mehrere Websites betreuen. Bei einer SEO-Beratung möchte oftmals der Auftraggeber eine unabhängige Expertenmeinung zu geplanten Veränderungsmaßnahmen seiner Website. Größere Veränderungen an der Website könnten das Ranking im schlimmsten Fall nachhaltig verschlechtern – und zu erheblichen Umsatzverlusten führen. SEO-Freelancer beraten zudem Auftraggeber, wenn diese planen, eine Webpräsenz aufzubauen. Dabei geht es häufig darum, die richtige Online-Strategie für die Ziele des Auftraggebers zu wählen. Auch die Wahl der richtigen Werbekanäle oder des Shop-Systems können Themen der Beratung sein.


SEO-Freelancer können aber auch von größeren Unternehmen für konkrete Optimierungsarbeiten an der eigenen Website eingesetzt werden. Solche Auftraggeber wünschen oft nicht die dauerhafte Betreuung durch eine kostspielige SEO-Agentur. Andererseits beauftragen aber auch Marketing-Agenturen SEO-Freelancer selbst, wenn sie größere Aufträge erhalten und mit dem eigenen Personal den Umfang der neuen Aufträge nicht bis zum Abgabetermin bewältigen können. Für diese größeren Aufträge neues Personal einzustellen, lohnt sich in der Regel nicht, da diese Auftragsspitzen oft nur temporär sind.



Der Nutzen von SEO-Freelancern


SEO-Freelancer lohnen sich auch finanziell. Zum einen kommt externes Know-how in das Projekt, zum anderen müssen weder Sozialbeiträge gezahlt noch Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall oder während des Urlaubs geleistet werden. Auch muss kein Arbeitsmaterial oder Büroausstattung wie PC, Drucker, Büromöbel etc. dem SEO-Freelancer gestellt werden. Der SEO-Freelancer ist grundsätzlich selbst für seine Kranken- und Renten-Versicherung verantwortlich und muss selbstständig seine Steuern abführen. Im Gegenzug ist er nicht wie im regulären Arbeitsverhältnis an die Weisungen eines Arbeitgebers gebunden und kann sich seine Arbeitszeiten komplett selbst einteilen. Allerdings muss er in der Regel eine relativ kurz bemessene Deadline einhalten für die Fertigstellung seiner Arbeit.


Übrigens, falls Sie auf der Suche nach einem SEO-Freelancer sind, könnten Sie gern Kontakt zu mir aufnehmen. Gerne berate ich Sie oder führe geplante Web-Projekte durch.


SEO-Freelancer erklärt

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Digitales Marketing